Zurück zur Trefferliste

Äußerer Grüngürtel

Veröffentlicht von Admin am 27.06.2007

Auf dem äußeren Festungsgürtel, der nach dem Versailler Vertrag als militärisches Gelände aufgegeben wurden musste, entstand in den 1920er Jahren der Äußere Grüngürtel: heute mit einer Gesamtfläche von 800 Ha die wohl größte städtische Grünanlage in Köln.

Ursprünglich sollte dieser Grüngürtel als Volloval rechtsrheinische und linksrheinische Stadtteile miteinander verbinden, die Weltwirtschaftskrise und der Zweite Weltkrieg verhinderten jedoch eine vollständige Umsetzung. Im rechtsrheinischen Köln wirkt der Gürtel heute zerstückelt; linksrheinisch ist ein über etwa 12 km zusammenhängendes Teilstück zwischen Aachener Straße und dem Rhein erhalten (neben weiteren Grünbereiche, die nur noch teilweise an die ursprüngliche Konzeption erinnern).

Der äußere Teil der Anlage besteht im Wesentlichen aus einer weiten, von Wald gerahmten Wiesenfläche. Der mittlere Teil nahe der Militärringstraße umfasst geometrisch geformte Freiflächen, Sport- Wasser- und Spielflächen und ist mit Festungsrelikten durchsetzt. Da im Gebiet keine natürlichen Wälder vorhanden waren, sollte ein großes zusammenhängendes Mischwaldgebiet geschaffen werden.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Durchschnitt 0 bei 0 Bewertungen

Zum Bewerten dieses Magazins bitte auf den Stern mit der gewünschten Note klicken.

Schreibe jetzt einen Kommentar

Kommentare der Besucher

Zu diesem Magazin gibt es noch keine Kommentare.
Schreiben Sie den ersten Kommentar.