Zurück zur Trefferliste

Osterfeuer

Veröffentlicht von Admin am 13.03.2008

In vielen Gegenden Deutschlands gibt es seit Jahrhunderten traditionelle Osterfeuer. Hier erfahren sie was es damit auf sich hat.

Frühlingsfeuer wurden schon zu heidnischen Zeiten als Symbol für Fruchtbarkeit und Wachstum entzündet. Mit ihnen sollte der Winter verbrand und vertrieben werden. Die Christen übernahmen den Brauch und ergänzten ihn um ihre eigenen Glauben und verbanden eigene Traditionen mit ihm.

Das traditionelle christliche Osterfeuer wird am Abend des Ostersamstags, in einigen Gemeinden auch erst am Abend des Ostersonntags entzündet. Insbesondere in Nord- und Mittel-Deutschland ist dieser Brauch sehr beliebt. Für ein Osterfeuer werden auf einer freien Fläche große Holzstöße errichtet, so dass sie möglichst weit sichtbar sind. Zwischen manchen Dörfern gibt es einen wahren Wettstreit um das höchste Feuer.

Am Osterfeuer wird auch die Osterkerze entzündet, die dann in einer feierlichen Prozession in die noch dunkle Kirche getragen wird. Dies soll die Auferstehung Jesu versinnbildlichen.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Durchschnitt 0 bei 0 Bewertungen

Zum Bewerten dieses Magazins bitte auf den Stern mit der gewünschten Note klicken.

Schreibe jetzt einen Kommentar

Kommentare der Besucher

Zu diesem Magazin gibt es noch keine Kommentare.
Schreiben Sie den ersten Kommentar.